Herzlich willkommen auf der Webseite der Naturheilpraxis Körperimpulse für Osteopathie | Bowen-Therapie | Schmerz-Therapie | Faszien-Therapie und Atlas-Therapie in Düsseldorf.

Unser Körper verfügt über erstaunliche Selbstheilungskräfte. Die Osteopathie | Bowen-Therapie kann diese durch das Setzen von gezielten Impulsen aktiv unterstützten. Der Körper übernimmt im Anschluss daran den Heilungsprozess.


Osteopathie | Bowen-Therapie in Düsseldorf-Oberbilk

SANFTE GRIFFE MIT STARKER WIRKUNG

Die Osteopathie | Bowen-Therapie verwendet manuelle Techniken, bei der der Therapeut mit seinen Händen gezielte sanfte Druckbewegungen auf Muskeln, Faszien, Sehnen oder Nervengeflechten ausübt.

Ziel ist es, den Körper durch diese präzise gesetzten Impulse auf Fehlfunktionen (Dysfunktionen) in den oben genannten Gewebearten aufmerksam zu machen, damit er sich diesen Körperstellen gezielt widmen kann.

Osteopathie Düsseldorf | Bowen-Therapie

Mögliche Ursachen für Dysfunktionen und Beschwerden

Fehl- und Überbelastungen
Einseitige Belastungen: Arbeitshaltungen, Sportarten (z.B. Tennis, Squash), Training
Langes und falsches Sitzen (z.B. am Arbeitsplatz, Schule, Studium, Auto, Couch)
wiederkehrendes und langes => einseitiges Beinüberschlagen
Schwere Hebetätigkeiten
Schlafposition in Bauchlage (starke Belastung der Halswirbelsäule)
Zu wenig, zu viel oder falsche Bewegung
Zu geringe Flüssigkeits-Aufnahme (Trinkmenge und Nahrung)
viszerale (organische) Belastungen
Operationen, Brüche
Traumata, Unfälle, Verletzungen

Die osteopathische Behandlung

Die osteopathische Behandlung nach Bowen besteht in der Abfolge von mehreren Griffen, gefolgt von ca. 2-minütigen Pausen. In diesen Pausen erhält der Körper die nötige Zeit, die Impulse zu verarbeiten. Die Therapie wird direkt auf der Haut durchgeführt, kann in Ausnahmefällen aber auch auf dünner Baumwoll-Kleidung angewandt werden.

Behandlungsdauer: zwischen 45 und 50 Minuten.

Beim Erst-Termin erfolgt vorab ein ausführliches Anamnese-Gespräch gefolgt von diversen Testungen (ca. 30 Minuten).

... mehr zum Erst-Termin und Kosten

Hintergrund zur Osteopathie | Bowen-Therapie

Die Osteopathie nach Bowen | Bowen-Therapie wurde in Australien auf Basis von osteopathischen und orthopädischen Standards durch Thomas Bowen entwickelt. Gepaart mit seinen eigenen Erkenntnissen und Beobachtungen ist eine über Jahrzehnte weiterentwickelte sanfte osteopathische Form der Behandlung entstanden.

Die osteopathische Behandlung stimuliert gezielt sehr viele Rezeptoren (Nerven-Endigungen) in der Haut, in den Muskeln und Organen aber vor allem in den Faszien. Die Faszien beherbergen die höchste Anzahl an Rezeptoren und sind immer auch Bestandteil der anderen Gewebearten um Stabilität und Flexibilität zu gewährleisten.

Rezeptoren: "Der direkte Draht zum Hirn"

Der direkte „Draht“ zum Rückenmark und zum Gehirn:  Rezeptoren, die körpereigenen Messstellen
Diese Fasern des peripheren Nervensystems haben die Aufgabe, den Körper zu schützen und ihn anzuregen. Um einen gesunden Grundzustand wiederherzustellen werden zwei Arten von Rezeptoren (Propriozeptoren, Nozizeptoren) gezielt stimuliert.

Propriozeptoren melden die Positionen und Bewegungen des Körpers an das Gehirn. Sie befinden sich, ebenso wie die Nozizeptoren in faszialen Geweben (Bindegewebe) von z.B.:  Muskeln, Sehnen und Bändern
Die Faszien bilden eine Hülle, die Knochen, Muskeln und Organe einerseits verbindet, unterstützt und einhüllt, andererseits auch voneinander trennt. Faszien bilden Spalträume, die mit Flüssigkeit gefüllt sind, damit die eingehüllten Organe, Muskeln usw. gegeneinander gleitend verschiebbar sind.

Eine besondere Bedeutung kommt den Nozizeptoren zu.
Sie melden Reize, die den Körper schädigen könnten. Wenn der Körper einen Unfall erleidet, senden Nozizeptoren einen Reflex mit 70 – 120 Meter pro Sekunde über aufsteigende Fasern zum Thalamus, einem Schaltzentrum im Gehirn. Ist der Reiz stark, wird er vom Thalamus an das Großhirn weitergeleitet und der Körper empfindet an dieser Stelle z.B. Schmerz.
Dieser Prozess läuft über absteigende Fasern zurück zur verletzten Stelle am Körper und lässt die umliegenden Muskeln verkrampfen.

Durch diese Muskelverkrampfung / Schwellung wird die verletzte Stelle geschützt und der Regenerationsprozess beginnt. Besteht diese Schmerzsituation über einen längeren Zeitraum, verkleben zusätzlich die umliegenden Faszien – ein weitere Schutzfunktion. Dadurch entsteht ein Bewegungsverlust in den umliegenden Geweben und die Durchblutung wird gestört. Diese Restriktion kann auch dann noch bestehen, wenn der Ursprungsdefekt nicht mehr vorhanden ist, die Faszien aber die alte Verletzungsposition beibehalten.

Mit jedem therapeutischem Impuls werden die Faszien mit geringer Kraft irritiert. Wird nun diesem Reiz genügend Zeit gelassen, diese Information auf dem bereits beschriebenen Weg an den Thalamus weiter zu leiten und dort zu verarbeiten, erfolgt die Rückmeldung „kein Schmerz“. Der Körper reagiert mit Entspannung, das Bindegewebe wird weicher und die Faszienverklebungen lösen sich.

Dadurch erlangen die muskulo-skelettalen Strukturen wieder eine bessere Beweglichkeit. Die Durchblutung wird verbessert, die Nerven regenerieren sich, die Lymphe kann wieder ungehindert fließen. Auf Grund dieser reflektorischen Entspannung können sich viele Körperfunktionen wieder normalisieren.

Faszien aus Sicht der Osteopathie | Bowen-Therapie

Eine häufige Ursache für körperliche Beschwerden des Bewegungsapparats, des Nervensystems und der inneren Organe ist ein zu viel oder zu wenig an Spannung in den Faszien.

Die Faszien des Körpers sind miteinander verbunden und durchziehen den gesamten Körper ähnlich einem Netzwerk. In den Faszien laufen Nerven, die dem Gehirn Informationen über Entzündungen, Knochenbrüche oder Fehlstellungen der Gelenke geben. Als Transportweg für die Nervenbahnen sind gesunde Faszienstrukturen Voraussetzung für die planvolle Gestaltung des Körpers (strukturelle Integrität).

Sind Teilbereiche des Bindegewebes (Faszien) unterversorgt oder verklebt, können die Nerven die Informationen zum oder vom Gehirn nur eingeschränkt weiterleiten. Die Osteopathie | Bowen-Therapie löst an den entsprechenden Stellen die Verklebungen und versetzt damit den Körper in die Lage, diese Stellen optimal zu versorgen. Die Behandlung ist sanft und nahezu schmerzfrei und daher auch sehr gut für Babys, Kinder und ältere Menschen geeignet.

.. mehr über die fasziale Welt und das Faszien-Tensegrity-Modell

Systematischer und ganzheitlicher Ansatz in der Osteopathie | Bowen-Therapie

“Weniger ist mehr“ ist ein grundlegendes Element der Osteopathie | Bowen-Therapie:
Schon minimale Interventionen oder Impulse können zu Veränderungen im ganzen System Körper und Mensch führen, wenn sie exakt und präzise gesetzt werden. Ein wichtiges Prinzip der Osteopathie | Bowen-Therapie ist, eine Selbstkorrektur des Körpers anzustoßen, aber keine Korrektur zu erzwingen.
Als Impuls die Selbstregulierungsfähigkeit zu unterstützen ist die Therapie nicht auf körperliche Symptome beschränkt, obwohl sie dort ansetzt, sondern erstreckt sich auch auf emotionale und kognitive Gesundheit.

Die Faszien sind aus Sicht der Osteopathie | Bowen-Therapie mit das wichtigste Gewebe für unseren Körper. Sie geben dem Körper einerseits seine Form und verleihen Stabilität, sie sorgen andererseits aber auch für die benötigte Beweglichkeit der verschiedenen Gewebearten untereinander. Sind Stabilität oder Beweglichkeit der Faszien eingeschränkt, können hieraus Schmerzen resultieren.
Deshalb sind die Faszien ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Schmerz-Therapie.

Die Osteopathie | Bowen-Therapie hat starken Einfluss auf die Regeneration von Fasziengewebe und kann somit für ein besseres Funktionieren von Muskeln | Nerven | Gefäßen und Organen sorgen.

Der Atlas-Wirbel kann bei Fehlstellung an einer Vielzahl verschiedener Symptome und Beschwerden direkt oder indirekt beteiligt sein, z.B. können die Blutzufuhr und die nervale Versorgung zum Kopf beeinträchtigt sein, was zu Symptomen wie Schwindel, Gleichgewichtsstörungen oder Kopfschmerzen führen kann.

Die Atlas-Behandlung ist ein wichtiger Baustein in einer ganzheitlichen Betrachtungsweise. Die Osteopathie | Bowen-Therapie kann dabei unterstützen den Atlas wieder in eine für den ganzen Körper optimalere Position zu bringen.

Schmerz-Therapie

BEI AKUTEN UND CHRONISCHEN SCHMERZEN
Osteopathie | Schmerztherapie Düsseldorf

Das Ziel einer Schmerztherapie ist es, den Schmerz zu beseitigen oder zumindest so zu lindern, dass ein aktives und normales Leben mit seinen täglichen Anforderungen wieder möglich wird. Die Osteopathie | Bowen-Therapie bietet hier eine sanfte und ganzheitliche Form der Schmerz-Behandlung.

Basis ist eine ausführliche Fallaufnahme kombiniert mit verschiedenen Testungen, um der Ursache der Beschwerden auf die Spur zu kommen und eine gezielte Behandlung einleiten zu können.

Oft liegt die Ursache für ein Schmerzgeschehen in einer anderen körperlichen Region, wo der eigentliche Schmerz auftritt. Dieser Zusammenhang erklärt sich z.B. über Faszienketten (siehe Faszien aus Sicht der Osteopathie | Bowen-Therapie) (siehe auch Erläuterungen unter Faszientherapie), Muskelketten oder auch Nervenaustrittspunkten in der Wirbelsäule, die das entsprechende Areal versorgen.

Der Körper ist lange Zeit in der Lage z.B. Fehlstellungen in Gelenken, Verklebungen in den Faszien (Bindegewebe), oder Fehlbelastungen zu kompensieren, auch ohne dass Schmerzen auftreten müssen. Durch die vorliegenden Kompensationsmuster kann der Schmerz aber in andere Körperregionen weitergeleitet werden. Wenn eine Körperstruktur lange Zeit überbelastet wird oder im Ungleichgewicht ist, kann es dazu führen, dass die Kompensationsversuche irgendwann nicht mehr ausreichen, Schmerz entsteht oder verstärkt sich.

Die Osteopathie | Bowen-Therapie kann schmerzvorbeugend sowie nach Verletzungen, Unfällen, Brüchen und Operationen eingesetzt werden.

Für wen ist die Osteopathie | Bowen-Therapie geeignet?
Für ganz jung bis ins hohe Alter!
Osteopathie | Bowen-Therapie für Babys
Osteopahtie | Bowen-Therapie für Babys

Babys sprechen sehr gut auf die gezielten und sanften Impulse der Osteopathie | Bowen-Therapie an, sie brauchen manchmal nur einen kleinen „Stubs“. Der kleine Körper hat noch die größte Kraft zur Entfaltung.

Mögliche Ursachen für Dysfunktionen beim Baby:

Geburt (Passage durch den Geburtskanal):
Bei der Geburt sind Kopf und Hals des Babys starkem Druck und zusätzlich einer Rotations-Bewegung ausgesetzt. Dies kann leicht zu kleinen Fehlstellungen des Kiefergelenks, des Atlas (1. Halswirbel unterhalb des Kopfes) oder der Schädelknochen zueinander führen.

  • einseitiges Tragen
  • ungewollte ruckartige Bewegungen
  • Bettchen, Wiege stehen so, dass das Baby immer in die selbe Richtung schauen muss

Auffälligkeiten könnten sein …

  • einseitige Haltung (Kopf/Becken)
  • instabile Kontrolle des Kopfes
  • Unruhe, Nervosität
  • viel weinen („Schrei-Babys“)
  • Verstopfung
  • eingeschränkter Saugreflex
  • Kiss-Syndrom (Schiefhals)
  • Schlafstörungen
  • verlangsamte Entwicklung
    (speziell der Motorik)
Osteopathie | Bowen-Therapie für Kinder
Osteopathie | Bowen-Therapie für Kinder

Die kindliche und jugendliche Kraft der Entfaltung Fördern und Unterstützen.

Durch Dysfunktionen oder Blockaden …

(siehe auch oben Babys: Geburt) kann es zu Störungen in der Entwicklung (u.a. Haltungsschäden), der Leistungsfähigkeit (auch kognitiv) und des Wachstums kommen. Die Fehlstellungen müssen nicht zwingend von Schmerzen begleitet werden und bleiben daher oft unbemerkt.

Aus diesem Grund ist es insbesondere bei Kindern ratsam, sie ab und an zu beurteilen und gegebenenfalls zu behandeln auch ohne das Vorliegen von auffälligen Beschwerden.

Die angewandten Techniken beim Kind sind besonders sanft. Kinder reagieren in der Regel relativ schnell auf diese sanften Impulse.

Mögliche Ursachen für Dysfunktionen:

  • Langes, falsches Sitzen,
    schlechte Haltung (z.B. Schule, PC, Smartphone)
  • „durch kleine Unfälle“ beim Spielen, Toben, Sport
  • Skoliose
  • Operationen, Brüche
  • Geburt (siehe Babys)
Osteopathie | Bowen-Therapie für Erwachsene
Osteopathie | Bowen-Therapie für Erwachsene

Beschwerdefrei das volle körperliche Potenzial abrufen. Vorsorge für ein gesundes Morgen treffen.

Dysfunktionen oder Blockaden …

führen oft zu Beschwerden im Bewegungsapparat, in den Organen und im Nervensystem.

Die Funktionsbeeinträchtigungen werden oft über myofasziale (Muskel und Faszie) Ketten auf andere Körperbereiche übertragen, die wiederum zu weiteren Fehlstellungen und Fehlfunktionen führen können. Ursache – Folge – Ketten.

Je früher eine Untersuchung und gezielte Behandlung gestartet wird, desto weniger können sich Ursache–Folge–Ketten bilden oder manifestieren.

Mögliche Ursachen für Dysfunktionen:

  • Fehl- und Überbelastungen
  • Einseitige Belastungen: Arbeitshaltungen, Sportarten, Training
  • Langes und falsches Sitzen (z.B. am Arbeitsplatz)
  • Schwere Hebetätigkeiten
  • Skoliose
  • Operationen, Brüche
  • Traumata, Verletzungen
Osteopathie | Bowen-Therapie für Senioren
Osteopathie | Bowen-Therapie in Düsseldorf für Senioren

Auch im Alter körperlich und geistig fit bleiben.

Das Älterwerden …

stellt mitunter die höchste Anforderung an unseren Körper.

Obwohl der Stoffwechsel langsamer von Statten geht und die Reaktionsgeschwindigkeit abnimmt, hat der Körper auch im hohen Alter noch immer immense Kraft gezielte Impulse zu verarbeiten.

Mögliche Ursachen für Dysfunktionen:

  • Zu wenig oder falsche Bewegung
  • Wassermangel
  • Fehl- und Überbelastungen
  • Langes und falsches Sitzen
  • Operationen, Brüche
  • Traumata, Verletzungen
Osteopathie | Bowen-Therapie für Sportler
Osteopahtie | Bowen-Therapie für Sportler

Training | Wettkampf | Regeneration | Sportverletzungen

  • bessere Beweglichkeit
  • verbesserte Leistungsfähigkeit
  • bessere Koordination | Balance
  • bessere Regeneration nach Training | Wettkampf
  • geringeres Verletzungsrisiko 
  • geringerer Gelenkverschleiß
  • schnellere Genesung nach Verletzungen
Wo in Düsseldorf?

Michael Gröschner Heilpraktiker – Osteopathie | Bowen-Therapie
Die Praxis liegt im Stadtteil Düsseldorf-Oberbilk, Höhenstraße 23, 40227 Düsseldorf, in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs und des Oberbilker Markts.

Folgende Stadtteile grenzen an Düsseldorf-Oberbilk an.
östlich: Flingern-Süd, Lierenfeld und Eller
westlich: Bilk und Friedrichstadt
südlich: Wersten
nördlich: Stadtmitte

Öffentliche Verkehrsmittel:
Bus-Linien 721, 722, Haltestelle Stahlstraße, ca. 100 Meter entfernt.
Straßenbahn-Linie 706, Haltestelle Flügelstraße, ca. 200 Meter entfernt.
Straßenbahn-Linie 705, Haltestelle Kruppstraße, ca. 300 Meter entfernt.
U-Bahn U74, U77, U79, Bus 732, 805, 817, Oberbilker Markt, ca. 300 Meter entfernt.

Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen die Kosten für Heilpraktikerleistungen in der Regel nicht.

Erst-Termin (ca. 75 Minuten):

  • Anamnese-Gespräch
  • Körperbegutachtung
  • Körper-/ Bewegungs-Testungen
  • Testung von z.B. Beckenblockaden, Beinlängendifferenz, Fehlstellungen von Steißbein, Atlas-Wirbel und Kiefergelenk
  • BEHANDLUNG
  • Beratung/ Übungen
  • für Selbstzahler: 94,- €

Folge-Termin (ca. 50 Minuten):

  • Nachgespräch/ Beratung
  • Nach-Testungen
  • BEHANDLUNG
  • für Selbstzahler: 64,- €

Privatversicherte oder gesetzlich Versicherte mit Zusatzversicherung für Heilpraktiker rechne ich nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) ab. Diese Kosten können ganz oder anteilig, je nach zugrunde liegendem Versicherungstarif, erstattet werden. Bitte erkundigen Sie sich vor der Behandlung diesbezüglich bei Ihrer privaten Krankenkasse oder Zusatzversicherung. Es ist möglich, dass Sie einen Teil der Kosten selber tragen müssen.

Rezepte und Verordnungen:

Leider nehme ich keine ärztlichen Rezepte und Verordnungen an.